Atlas- und Halswirbelsäulen (HWS) -Diagnostik
im Zusammenhang mit der Zahnheilkunde



Aus zahnmedizinischer bzw. kieferorthopädischer Sicht hat eine Fehlrotationsstellung des Atlas eine nicht unwesentliche Bedeutung. Eine Asymmetrie und Instabilität der Halswirbelsäule beeinflusst alle anatomischen Strukturen in diesem Bereich und kann sich auch auf die Lage des Unterkiefers im Gesichtschädel, auf die Zahnstellung und die Kaumuskulatur auswirken.

Um bei notwendigen zahnmedizinischen Therapien von einer symmetrischen und entspannten Ausgangslage ausgehen zu können, sollte eine Fehlrotation des Atlas ausgeschlossen werden, insbesondere
 

vor Kiefer-Relationsbestimmung bei größeren

und vor der Behandlung von
    prothetischen Restaurationen

Bissanomalien, Kreuzbissen

Craniomandibulären Dysfunktionen (CMD)

Knirschen, Pressen

Kiefergelenkserkrankungen